Energiespeicher von Letztverbraucherabgaben befreien.

Power-to-Gas-Anlagen sind keine Letztverbraucher und dürfen zukünftig nicht mehr als solche eingestuft werden. Dadurch werden sie von nicht sachgerechten Abgaben und Umlagen für den Strombezug entlastet. Das ist die  Voraussetzung für den wirtschaftlichen Einsatz von Power to Gas.

Im Zuge einer Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) müssen Energiespeicher daher als zusätzliches Element in das Energiesystem eingeordnet werden. Aufgrund ihrer derzeitigen Einordnung als Letztverbraucher müssen Power-to-Gas-Anlagen für den Bezug von erneuerbarem Strom Abgaben und Umlagen zahlen. Dadurch wird die Rolle und das Potenzial von Power to Gas nicht gewürdigt, einen wesentlichen Beitrag zur Integration erneuerbaren Stroms zu leisten und erneuerbare Energieträger für verschiedene Verbrauchsbereiche bereitzustellen, in denen sie Klimagasemissionen reduzieren und damit zur Erreichung der Klimaschutzziele beitragen.

Weitere Informationen: Eckpunktepapier