Electrochaea

Über Electrochaea

 

Die Electrochaea GmbH ist ein junges Technologieunternehmen aus dem Bereich der biologischen Methanisierung mit Firmenhauptsitz in München.

Das Unternehmen hat eine neuartige Power-to-Gas Technologie zur Energiespeicherung im Megawattmaßstab entwickelt, die es erlaubt, Netzschwankungen auszugleichen, überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energiequellen und gleichzeitig CO2 wiederzuverwenden.
Dabei wandeln einzellige Mikroorganismen (Archäen) Kohlenstoffdioxid und Wasserstoff, der mittels der Elektrolyse von Wasser erzeugt wird, in hochwertiges Biomethangas um. Dieses Gas erfüllt die Qualitätsanforderungen für die direkte Einspeisung ins vorhandene Gasnetz.

Der Biokatalysator (BioCat™)

Electrochaeas patentierter Bioreaktor ist ein gezielt weiterentwickelter Stamm von methanogenen Archäen. Diese einzelligen Mikroorganismen bevölkern die Erde seit Milliarden von Jahren und sind im Meer und im Erdboden aber auch in einigen der extremsten Lebensräume der Welt wie z.B. in vulkanischen heißen Quellen oder Salzseen angesiedelt.

Die Archäen weisen mehrere einzigartige Eigenschaften auf: einen hohen Umwandlungswirkungsgrad,Toleranz gegenüber vielen Schadstoffen, die gewöhnlich in industriellen CO2-Quellen zu finden sind (Sauerstoff, Schwefelwasserstoff, Feinstaubpartikel), hohe Selektivität in der Methanproduktion und sehr schnelle Reaktionskinetik. Dies ermöglicht eine Skalierung zur kommerziellen Anwendung.
Zudem sind die Organismen selbstreplizierend und müssen demnach nicht periodisch ausgetauscht werden.

Demonstrationsprojekte

Im Februar 2014 startete Electrochaeas erstes Demonstrationsprojekt im kommerziellen Maßstab: Das BioCat Project betreibt eine Anlage auf der Kläranlage in Avedre, nahe Kopenhagen, Dänemark.

Das Ziel des Projekts ist es, basierend auf Electrochaeas biologischer Methanisierungstechnologie eine 1MW Power-to-Gas Anlage zu entwerfen, zu entwickeln, zu bauen und zu testen.
Die Anlage wird Frequenzregulierungen für das dänische Energienetz ermöglichen und erneuerbares Naturgas in Kopenhagens Gasnetz einspeisen.

Die BioCat Anlage ist mit einer elektrischen Leistungsaufnahme von ca. 1 MW die derzeit weltweit größte Power-to-Gas Anlage mit biologischer Methanisierung.

Neben dem BioCat Project ist Electrochaea in zwei EU Horizon 2020 Projekte involviert. Im Rahmen des STORE&GO Projekts wird derzeit ein 700kW Methanisierungssystem in eine bestehende Anlage der RegioEnergie Solothurn integriert.

Innovation in Energieeffizienz, Energieerzeugung und Energiespeicherung

Electrochaeas Power-to-Gas Technologie ermöglicht es, Strom-, Gas- und Transportsektor zu koppeln. Das Stromnetz wird stabilisiert und zugleich wird klimaneutraler Kraftstoff für Wärmeerzeugung, Mobilität und Industrie erzeugt. Damit leistet Electrochaeas Technologie einen maßgeblichen Beitrag zur Dekarbonisierung unserer Gesellschaft.

Ein weiterer technologischer Vorteil besteht in der hohen Toleranz gegenüber Verunreinigungen in den Eduktströmen, die schnelle An- und Abfahrtszeit (<40 Sekunden) und die hohe Teillastflexibilität.

Voraussetzung für den Markterfolg ist neben der technischen Realisierung und Wirtschaftlichkeit der Anlage eine ausreichende Anlagengröße. Die BioCat Plant ist mit einer elektrischen Leistungsaufnahme von ca. 1 MW die derzeit größte biologische Power-to-Gas Anlage der Welt.

Dabei ermöglicht der von Electrochaea entwickelte und patentierte BioCat Biokatalysator bis zu 20-fach höhere Raumausbeuten als herkömmliche Mischkulturen.

Entwicklungspotenzial

Electrochaeas 1 MW BioCat Anlage hat Pilotcharakter, kann jedoch bereits für kleinere Biogasanlagen eingesetzt werden. Durch die geplante Skalierung auf 10 MW und schließlich auf bis zu 50 MW können verschiedene CO2-Quellen aus der chemischen Industrie, aus Abwasseraufbereitungsanlagen oder aus der Verbrennung fossiler Energieträger als Methanquellen genutzt werden.

Electrochaeas Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 1GW Speicherkapazität installiert zu haben. Dazu wird eine enge Zusammenarbeit mit Partnern der Energie- und Gasbranche angestrebt.