Positionspapier der Strategieplattform Power to Gas

Das vollständige Positionspapier zum Download:
Positionspapier vom 27.02.2013

Zusammenfassung des Positionspapiers:

Marktentwicklung vorantreiben: Installation von 1.000 MW Anlagenleistung bis 2022
Um die großtechnische und vor allem auch wirtschaftliche Machbarkeit der Systemlösung Power to Gas unter Beweis zu stellen ist es aus Sicht der Partnerinstitutionen der Strategieplattform Power to Gas zielführend und notwendig, den verstärkten Zubau von Anlagen in den kommenden zehn Jahren anzustreben und mit einer konkreten Zielsetzung zu verknüpfen. Ziel ist es, bis zum Jahr 2022 Power-to-Gas-Systeme mit einer Elektrolyseleistung von insgesamt 1.000 MW zu installieren und zu betreiben.

Integration erneuerbarer Energien und Infrastruktur
Die Partner der Strategieplattform Power to Gas verfolgen daher das Ziel, bereits jetzt die Technologie zu entwickeln und auf den Weg zu bringen, um im Zeitraum 2020/2025 eine großtechnisch und wirtschaftlich nutzbare Technologie zur Integration von Strom aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung zu haben.

Vermeidung klimarelevanter CO2-Emissionen in der Mobilität
Die Partner der Strategieplattform Power to Gas sprechen sich dafür aus, Wasserstoff und Methan aus dem Power-to-Gas-Verfahren als vollwertige erneuerbare Kraftstoffe bei der Berechnung der Biokraftstoffquote bereits heute nach der derzeit gültigen Fassung der EU-RL 2009/28/EG anzuerkennen. Des Weiteren setzen sich die Partner der Strategieplattform Power to Gas dafür ein, erneuerbar erzeugten Wasserstoff und Methan mit dem Vierfachen ihres Energiegehaltes bei der Berechnung der Biokraftstoffquote in Anrechnung zu bringen. Hierzu wären jeweils Anpassungen des Bundesimmisionsschutzgesetzes notwendig.

Gleichberechtigte Einbeziehung aller Nutzungspfade
Die Partnerinstitutionen der Strategieplattform Power to Gas setzen sich für die gleichberechtigte Einbeziehung aller Nutzungspfade ein: Power to Gas ist eine Systemlösung für die Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energien (über die Umwandlung in Wasserstoff und Methan im bestehenden Erdgasnetz und Rückverstromung) sowie die Nutzung von regenerativ erzeugtem Wasserstoff bzw. Methan im Mobilitätssektor, bei der Wärmeerzeugung oder in der Industrie.