Audi e-gas Projekt

Das Ziel des Projekts ist die Erzeugung von synthetischem Methan als Kraftstoff für eine CO2-neutrale Langstreckenmobilität.

Quelle: Audi AG

Im Rahmen des e-gas Projekts soll mithilfe von Ökostrom per Elektrolyse zunächst Wasserstoff produziert werden. Mit diesem klimafreundlich erzeugten Energieträger lassen sich mittelfristig Brennstoffzellenautos betreiben. Aber Audi wird den Wasserstoff außerdem nutzen, um daraus in einem weiteren Schritt unter Zuführung von CO2 Methan zu erzeugen. Dieses Methan wird auch synthetisches Erdgas genannt, bei Audi heißt es Audi e-gas.

Der besondere Nutzen der Methanisierung liegt darin, dass die Reaktion mithilfe von CO2 abläuft, das damit nicht in die Atmosphäre gelangt. So ergibt sich ein geschlossener CO2-Kreislauf, der klimafreundliche Langstreckenmobilität ermöglicht.

Das Audi e-gas Projekt koppelt den regenerativ erzeugten Strom über die Erzeugung von Methan an das Erdgasnetz an. Damit kann das Projekt dazu beitragen, das Problem der Speicherung überschüssigen Wind- oder Solarstroms zu lösen. Aus dem Gasnetz lässt sich die Energie, wenn gewünscht, jederzeit ins Stromnetz zurückführen.

Audi hat die Forschungsphase des e-gas Projekt abgeschlossen. Seit Herbst 2013 speist die Anlage Gas ins Erdgasnetz ein. Pro Jahr produziert die Audi e-gas-Anlage etwa 1.000 Tonnen Gas und bindet dabei zirka 2.800 Tonnen CO2. Das entspricht etwa der Menge, die ein Wald mit über 220.000 Buchen im Jahr aufnimmt. Als Nebenprodukte fallen lediglich Wasser und Sauerstoff an.

Seit Februar 2014 ist der neue Audi A3 g-tron auf dem Markt, der sich wahlweise auch mit dem von Audi hergestellten e-Gas fahren lässt. Im reinen e-Gasbetrieb fährt der g-tron CO2-neutral. Audi erfasst die Gasmengen, die der Kunde mit einer speziellen Audi e-gas Tankkarte bezahlt und stellt sicher, dass genau diese Menge an Audi e-gas in das deutsche Erdgasnetz eingespeist wird.

Damit hat Audi zusammen mit seinen Partnern – dem Stuttgarter Unternehmen SolarFuel GmbH, dem Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung (ZSW) in Stuttgart, dem Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel und der EWE Energie AG – ein Energieprojekt in großem Stil gestartet.

In der folgenden Tabelle sind die wesentlichen Daten zum Projekt zusammengestellt.

ProjektnameAudi e-gas Projekt
KategoriePraxisanlage
Betriebszustandin Betrieb
Einweihung25.06.2013
Eingangsleistung Strom6.000 kW_e
H2-Produktion1.300 m³/h
SNG-Produktion300 m³/h
CO2-Quellebenachbarte Biogasanlage der EWE AG
AbwärmenutzungAbwärmenutzung in der Biogasanlage zur Hygienisierung und in der Anlagenperipherie
StandortWerlte, Niedersachsen