Multi-Energie-Tankstelle H2BER

In unmittelbarer Nähe zum Hauptstadtflughafen der Region Berlin-Brandenburg errichten Unternehmen unter der Federführung von TOTAL, Enertrag und Linde eine 500 kW Elektrolyseanlage zur Versorgung einer Tankstelle, an der es unter anderem auch Elektroladesäulen und zwei Wasserstoff-Zapfsäulen geben wird.

Das Pilotprojekt zur Nutzung von Wasserstoff am Flughafen BER wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) gefördert.

Die Versorgung der Tankstelle mit regenerativen Strom zur Erzeugung des Wasserstoffs bzw. für die Elektroladesäulen soll über einen 15 km nordöstlich des Flughafens von ENERTRAG geplanten Windpark Uckley mit 46 Windenergieanlagen erfolgen. Mit einer Nennleistung von jeweils 3 MW_el werden die Anlagen im Jahr rund 270.000 MWh/a Strom erzeugen.

Die Wasserstoffproduktion mittels 500 kW_el Elektrolyse in einem von McPhy betriebenen Druckelektrolyseur (45 bar) beläuft sich in der ersten Ausbaustufe auf über 200 kg/Tag. Dies entspricht etwa 50 Tankfüllungen von Brennstoffzellenautos. Bei ausreichender Abnahme ist die Elektrolyse auch modular erweiterbar.

Weiterhin kann der Wasserstoff zusammen mit einem Erdgas und/oder Biogasgemisch in einem Blockheizkraftkraftwerk zur gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung verwendet werden. So dient Wasserstoff als Speicher für Strom, der etwa bei zu starkem Windaufkommen nicht ins Netz eingespeist werden kann.

Die Anlage wird durch spezielle Wasserstoffspeicher, u.a. einem dem BHKW vorgeschalteten Feststoffspeicher der Frma McPhy, abgerundet. Der Feststoffspeicher nimmt bis zu 100 kg des aus der Elektrolyse fluktuierend erzeugten Wasserstoffs auf und stellt somit eine kontinuierliche Versorgung des BHKW (Kraft-Wärme-Kopplung) sicher. Alternativ ist das Kraftwerk auch für den Einsatz mit Erdgas (10% Bio-Anteil) geeignet.

Linde ist für Entwicklung, Installation und den technischen Betrieb der Wasserstoff-Tankstelle verantwortlich. Dazu gehören ein 45-bar-Hochtank, der H2-Verdichter und die Speicherung in 450-bar-Flaschenspeichertanks. Darüber hinaus versorgt Linde künftig einige seiner Industriekunden mit grünem Wasserstoff aus Schönefeld.

An zwei Zapfsäulen der Multi-Energie-Tankstelle können seit Mai 2014 Autos und Busse Wasserstoff tanken. Zu den Vorteilen des H2-Kraftstoffs für mit Brennstoffzellen betriebene Elektrofahrzeuge gehören die kurzen Betankungszeiten, hohe Reichweiten und eine CO2-freie Nutzung.

Die Pilotanlage zur Nutzung von Wasserstoff am BER soll außerdem einen Forschungscampus beinhalten.

In der folgenden Tabelle sind die wesentlichen Daten zum Projekt zusammengestellt.

ProjektnameMulti-Energie-Tankstelle H2BER
KategoriePraxisprojekt
Betriebszustandin Betrieb
EinweihungMai 2014
Eingangsleistung Strom500 kW_el Elektrolyseur
H2-Produktion210 kg/d
SNG-Produktionkeine Methanisierung vorgesehen
StandortHauptstadtflughafen Berlin Brandenburg