Strom zu Gas - Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe

Die Projektphase der Thüga-Gruppe zur Erkundung der Strom-zu-Gas-Speichertechnologie ist erfolgreich abgeschlossen. Die Anlage hat aus Sicht von Thüga die Praxistauglichkeit unter Beweis gestellt. Ein Zusammenschluss aus 13 Unternehmen der Thüga-Gruppe hatte zum Ziel, den Aufbau und Betrieb einer Anlage im Power-to-Gas-Konzept am Standort Frankfurt am Main für die Nutzungspfade Wärme und Kraft-Wärme-Kopplung zu demonstrieren.

Die Projektziele waren:

  • Demonstration der technischen Machbarkeit der Umwandlung von Strom aus erneuerbaren Energien zu Wasserstoff
  • Einspeisung von Wasserstoff in die kommunalen Gasverteilnetze
  • ggf. Rückverstromung für repräsentative Betriebszustände
  • Standardisierung und Normungsarbeit für die weitere Etablierung der Technologie

Die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Thüga Gruppe reduzierte den Investitionsbedarf der einzelnen Partner und bündelte die Aktivitäten auf ein Projekt. Partner im Projekt waren: Mainova AG, Erdgas Mittelsachsen GmbH, Thüga Energienetze GmbH, badenova Netz GmbH, WEMAG AG, Gasversorgung Westerwald GmbH, EVM Netz GmbH, Thüga AG, erdgas schwaben GmbH, e-rp GmbH, Stadtwerke Bad Hersfeld GmbH, ESWE Versorgung AG.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung und Bewertung des Projekts aus Sicht der Projektgruppe.

In der folgenden Tabelle sind die wesentlichen Daten zusammengestellt.

ProjektnameStrom zu Gas - Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe
KategorieDemonstration
BetriebszustandErfolgreich abgeschlossen
Eingangsleistung Stromca. 300 kW_el (Nennlast)
H2-Produktion60 Nm³/h (Nennlast); Einspeisung in das Gasverteilnetz mit einem Betriebsdruck von ca. 3,5 bar
AbwärmenutzungDie nutzbare Wärmemenge wurde im Rahmen begleitender Forschung ermittelt
StandortFrankfurt/Main

 Zur Projektwebsite