Wasserstofftankstelle Stuttgart Talstraße

Mithilfe eines 320 kWel Alkali-Elektrolyseurs mit einer Leistung von 60 Nm³H2/h, der von der Linde AG installiert wurde, erzeugt die Anlage aus regenerativem Strom Wasserstoff für die weitere Nutzung als Kraftstoff für Brennstoffzellen-Fahrzeuge. Die Tankstelle verfügt über eine Tankstation für die Betankung von PKWs mit 700 bar. 2014 wurde sie zu einer Bustankstelle erweitert, die Betankung der Busse erfolgt mit 350 bar. Auf dem Gelände der Tankstelle ist zudem ein Pufferspeicher für die Speicherung von 400 kg H2 bei 45 bar angebracht. Die Betankung der PKW erfolgt per „Schnelltank-Methode“. Dahinter steht der im März 2010 veröffentlichte Standard SAE 2601 A70. Nach diesem technischen Standard wird der Wasserstoff vor dem Tankvorgang auf bis zu minus 40 Grad Celsius abgekühlt und dann mit 700 bar getankt. Die Vollbetankung eines Brennstoffzellen-Fahrzeugs (PKW) dauert rund drei Minuten. Mit dieser sogenannten „Cold-Fill“-Methode kann sichergestellt werden, dass nicht nur die Tankzeit minimal gehalten, sondern dass der Tank, egal in welchem Fahrzeug, auch voll ausgenutzt werden kann.

Mit der Anlage soll zudem untersucht werden, ob es wirtschaftlich ist, Wasserstoff als Speicher für Windenergie zu nutzen. Dann hätten Wasserstofftankstellen in Zukunft einen lukrativen „Zweitjob“. Zurzeit wird hier Ökostrom aus Wasserkraft genutzt. Modelliert wird zudem, wie die Anlage das Netz entlasten kann, wenn zu viel Windstrom vorhanden ist. Zukünftig kann dann die Elektrolyse flexibel diese Spitzen aufnehmen und Wasserstoff produzieren.

Die Elektrolyse und PKW-Tankstelle werden im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) gefördert. Das Land Baden-Württemberg unterstützte durch das BW-Plus Programm die Erweiterung zur Bustankstelle.

In der folgenden Tabelle sind die wesentlichen Daten zum Projekt zusammengestellt. 

ProjektnameWasserstofftankstelle Stuttgart Talstraße
StandortStuttgart, Baden-Württemberg
VerantwortlicherNetze BW GmbH (EnBW AG)
KategoriePraxis
NutzungspfadKraftstoff
Eingangsleistung Strom320 kW
Betriebszustandin Betrieb
Betriebszustand seit01.01.2013
KooperationspartnerNOW Nationale Organisation für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, CEP-Clean-Energy-Partnership
H2-Produktion60 Nm3 / h
CH4-Produktionkeine

CO2-Quelle für Methanisierung

keine

Abwärmenutzungkeine
Anlagenkomponenten

Alkalische Druckelektrolyse, Kolbenverdichter 700 bar, PKW und Buszapfsäule

Zielstellung des ProjektsErmittlung der technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedinungen für Wasserstoff als Speicher und Energieträger
Besonderheiten des Projektsk. A.