Die Ziele

Die Strategieplattform hat das Ziel, für Power to Gas tragfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln und die Markteinführung in Deutschland bis zum Jahr 2022 zu erreichen. Die hierfür notwendigen Kostendegressionen und Erfahrungen im großtechnischen Anlagenbetrieb können aus Sicht der Plattform mit der Installation von Power-to-Gas-Anlagen mit einer elektrischen Leistung von 1.000 MW in Deutschland erreicht werden.

Mehr erfahren

Hintergrund

Die Strategieplattform bündelt für ihre Arbeit die Erfahrungen und Kompetenzen ihrer Partner aus unterschiedlichen Sektoren und Bereichen, um gemeinsam die Markteinführung von Power to Gas voranzutreiben.

Die Plattform

Die Strategieplattform Power to Gas leistet seit 2011 einen Beitrag zur Verbreitung, Weiterentwicklung und Markteinführung von Power to Gas. Die Partner aus Wirtschaft, Industrie, Verbänden und Wissenschaft sind von der Bedeutung von klimafreundlich erzeugten synthetischen Kraft- und Brennstoffen (sogenannte „Power Fuels“) zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende überzeugt. Sie haben sich in der Strategieplattform Power to Gas auf Initiative der dena zusammengeschlossen, um die Technologien weiterzuentwickeln und den Markteinstieg zu ermöglichen. Die Partner setzen sich dafür ein, die Industrialisierung und Marktentwicklung von Power to Gas voranzutreiben, um Erfolg versprechende Geschäftsmodelle in Deutschland zu etablieren und weitere Kostendegressionen durch den Markthochlauf zu erreichen.

 

Die Partner:

Dabei werden alle Erzeugungs- und Nutzungspfade der Umwandlung von erneuerbarem Strom in klimafreundliche gasförmige und flüssige Energieträger behandelt. Ihre Positionen und Arbeitsergebnisse stellt die Strategieplattform einer breiten Öffentlichkeit und Entscheidungsträgern vor.

Derzeit arbeitet die dena mit rund 30 Partnern aus dem Strom- und dem Gassektor, dem Anlagenbau, der Wärmeversorgung, der Grundstoffindustrie, der Automobilbranche sowie verschiedenen Wissenschaftszweigen an der Markteinführung von Power to Gas. Unter den Partnern sind auch Prof. Michael Sterner (Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher, FENES) und Dr. Michael Specht (Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg, ZSW), die die Idee von Power to Gas in 2008 gemeinsam entwickelt haben.