Der richtige Mix - der Weg zum Erfolg

Für das Gelingen der Energiewende ist ein Mix aus zentralen und dezentralen Elementen nötig, zeigt die neue Studie von acatech. Wie die damit einhergehende Flexibilität im Energiesystem geregelt werden kann, das will die Stadtwerkekooperation Trianel nun zeigen.

Wie die kürzlich veröffentlichte Studie von acatech („Zentrale und dezentrale Elemente im Energiesystem. Der richtige Mix für eine stabile und nachhaltige Versorgung“) zeigt, ist ein Mix aus zentralen und dezentralen Technologien essentiell für eine klimafreundliche, sichere und wirtschaftliche Energieversorgung. Neben dem nötigen Ausbau von erneuerbaren Energien und Übertragungs- und Verteilungsinfrastrukturen ist eine digitale und effiziente Steuerung des Gesamtsystems unabdingbar.  Die Herausforderung liegt darin, die einzelnen Elemente zu einem funktionierenden Gesamtsystem zu integrieren.

Genau diese Herausforderung hat sich die Stadtwerkekooperation Trianel zur Aufgabe gemacht. Sie will kommunale Unternehmen zu "Flexibilitäts-Managern" machen und hat dazu die Plattform "FlexStore" gegründet. Dabei handele es sich um ein offenes Netzwerk für große und kleine Stadtwerke sowie weitere Partner, teilte Trianel dem Branchendienstleister Energate mit. Ziel sei es, neue Geschäftsmodelle rund um Flexibilitäten wie zum Beispiel Speicher im Verteilnetz zu entwickeln. Aktuell seien bereits zehn Stadtwerke an Bord und es gebe weitere Interessenten, sagte ein Trianel-Sprecher auf Nachfrage von Energate.

Flex Store ist auf drei Jahre angelegt. In einer ersten Phase sollen zunächst Wissensaufbau und -transfer unter den Mitgliedern gefördert werden. Ein erster Workshop ist für das Frühjahr 2020 geplant. Ein Termin stehe derzeit noch nicht fest, so der Trianel-Sprecher weiter. In den folgenden Phasen würden tragfähige Geschäftsmodelle erarbeitet und Pilotprojekte im Rahmen der deutschlandweiten Forschungsförderung realisiert, so das Unternehmen. Langfristig sollen konkrete Investitionsmöglichkeiten in innovative Flexibilitäts- und Sektorkopplungsprojekte entstehen. Dazu gehören laut Trianel der intelligente Verteilnetzbetrieb, die Stromspeicherung in Großbatterien sowie Power-to-Gas- und Power-to-Heat-Technologien.

Zur Originalmeldung: hier