Erster Brennstoffzellenbus für den ÖPNV in Hessen

Zum ersten Mal wird in Zukunft im regulären Öffentlichen Personennahverkehr des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) ein Brennstoffzellenbus des Omnibusbetriebs Winzenhöler GmbH & Co. KG eingesetzt. Die Busse werden in der Nähe von Darmstadt zum Einsatz kommen. Dies gaben Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung des RMV, und Christian Winzenhöler, Geschäftsführer des Omnibusbetriebs Winzenhöler und Betreiber einer Brennstoffzellenbus-Flotte, auf der Auftaktveranstaltung am 30. April 2019 auf dem Darmstädter Luisenplatz bekannt.

Foto: RMV/Arne Landwehr

„Als Unternehmer und Vater einer umweltbewussten Tochter bin ich mir meiner Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und kommenden Generationen bewusst“, erklärt Christian Winzenhöler. „Daher hat unser Unternehmen beschlossen, so schnell wie möglich die gesamte Busflotte auf emissionsfreie Fahrzeuge umzustellen. Stolz bin ich besonders darauf, dass wir als privates, familiengeführtes Unternehmen die Anschaffung aller Brennstoffzellenbusse bisher ohne Fördergelder realisieren konnten.“

Der im RMV-Gebiet eingesetzte Bus ist einer von insgesamt acht Brennstoffzellenbussen des Busunternehmens. Die Flotte stellt damit die derzeit größte in Deutschland dar.

„Wir begrüßen die Aktivitäten unseres langjährigen Partners Winzenhöler auf dem Gebiet der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie ausdrücklich“, so Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer des RMV. „Der RMV wird das Projekt ‚emissionsfreier ÖPNV‘ weiterhin aktiv und technologieoffen vorantreiben. Die Erprobung der Brennstoffzellenbusse auf der RMV-Linie 671 ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg, der uns sicherlich wertvolle Erkenntnisse für neue, umweltverträgliche Mobilitätslösungen liefern wird.“

Zum Einsatz wird der Bus auf der RMW-Linie 671 zwischen dem Darmstädter Hauptbahnhof und dem rund 20 Kilometer östlich gelegenen Wiebelsbach/Babenhausen verkehren. Beschrieben durch eine anspruchsvolle Topografie und einen autobahnähnlichen Abschnitt, lässt sich herausfinden, ob sich die auf dem Werksgelände gemachten positiven Erfahrungen hinsichtlich Stabilität und Verfügbarkeit auch auf den regionalen Überlandverkehr adaptieren lassen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Außerdem finden Sie weitere interessante Informationen bzgl. dem Einsatz von Power-to-Gas im ÖPNV in unseren Factsheets.