Dekarbonisierung industrieller Prozesse

Ersatz fossiler Einsatzstoffe

Nutzung in der Industrie

Auch in der Industrie kann Power to Gas die CO2-Emissionen deutlich reduzieren.

Synthetische Gase können zum Beispiel bei der Wärmeerzeugung eingesetzt werden. Ihr Vorteil ist, dass sie gespeichert werden und anders als Hochtemperatur-Wärmepumpen flexibel jedes benötigte Temperaturnievau bereitstellen können.

Auch bei der Stahlerzeugung kann erneuerbarer Wasserstoff die CO2-Emissionen senken, indem er anstelle von Kohlekoks zur Eisenreduktion genutzt wird. Power-to-Gas-Produkte können die prozessbedingten Treibhausgasemissionen im Industriebereich bis 2050 um ca. 75 Prozent gegenüber 2010 senken.

In der chemischen Industrie und Grundstoffindustrie kann klimaneutral erzeugter Wasserstoff Öl und Gas ersetzen, beispielsweise in der Kunststoffindustrie. Der Bedarf an Power to Gas, um diese Grundstoffe zu substituieren, wird auf 293 TWh im Jahr 2050 geschätzt.

Zahlen & Fakten

50
Prozent CO2-Emissionen
sollen im Industriesektor bis 2030 gegenüber 1990 eingespart werden
44
Mio. t CO2-Äq.
wurden in Deutschland 2015 durch die chemische Industrie emittiert
ca. 25
Mio. t CO2-Äqu.
wurden 2016 durch Raffinerien emittiert
bis 95
Prozent CO2-Emissionen
können in der Stahlindustrie durch Direktreduktion mit grünem Wasserstoff eingespart werden

Downloads

Unsere Expertin

Jeannette
Uhlig

Seniorexpertin Sektorkopplung

Kontakt