Plattform

Power to Gas

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat 2011 die Strategieplattform Power to Gas ins Leben gerufen, um die Systemlösung Power to Gas weiter zu entwickeln, einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und mit Akteuren aus Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Politik über den zukünftigen Einsatz zu beraten. Heute ist die Technologie marktreif und viele aktuelle Studien belegen ihr großes Potenzial für den Klimaschutz und eine erfolgreiche Energiewende.

Mehr lesen
Technologie

Power to Gas

Power to Gas kann als Baustein einer integrierten Energiewende einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten und den Energiebedarf der Sektoren Wärme, Verkehr und Industrie CO2-arm decken.

Mehr lesen
Projektkarte

Pilotprojekte

Bei der Erprobung und Weiterentwicklung von Power-to-Gas-Technologien nimmt Deutschland derzeit eine Vorreiterrolle ein. Es gibt hierzulande mehr als 30 Pilotprojekte mit einer Elektrolyse-Leistung von insgesamt rund 25 MW.

Mehr lesen

Power to Gas: Wichtiger Baustein für die integrierte Energiewende

Power to Gas kann einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz und das Gelingen der integrierten Energiewende leisten. Die Technologie kann als dritte Säule der integrierten Energiewende Energieeffizienz und die direkte Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien ergänzen. Das zeigen viele aktuelle Studien, wie zum Beispiel die dena-Leitstudie. Power to Gas ermöglicht es, mithilfe von erneuerbarem Strom aus Wasser Wasserstoff zu erzeugen und diesen entweder direkt zu nutzen oder in einem zweiten Schritt zu Methan oder flüssigen Energieträgern weiterzuverarbeiten. Aus erneuerbarem Strom werden auf diese Weise erneuerbare Energieträger erzeugt, die zur Treibhausgasminderung in allen Sektoren beitragen können. Die gasförmigen und flüssigen synthetischen Energieträger (auch „Power Fuels“ genannt) werden unter anderem als Kraftstoff im Verkehrssektor, als Grundstoff in der chemischen Industrie und langfristig als speicherbarer Energieträger für die gesicherte Erzeugungsleistung im Stromsystem benötigt.

In einigen Anwendungsbereichen stellt Power to Gas die einzige technische Möglichkeit der Dekarbonisierung dar, weil eine Elektrifizierung nicht flächendeckend möglich oder nicht wirtschaftlich sinnvoll ist. Die Markteinführung von Power to Gas wird derzeit allerdings durch den regulatorischen Rahmen gehemmt, der die Technologie gegenüber anderen Sektorkopplungs- und Speichertechnologien benachteiligt und die Erzeugung synthetischer Energieträger unwirtschaftlich macht. Die Strategieplattform diskutiert daher mit Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik über eine Verbesserung der Rahmenbedingungen und entwickelt Handlungsempfehlungen für einen Markthochlauf von Power to Gas in Deutschland.

Aktuelle Meldungen

Meldung

Power-to-X ist weltweit im Kommen

Strombasierte Brennstoffe könnten nach Ansicht von Experten eine entscheidende Rolle bei der Energiewende spielen. "Zwei von fünf Szenarien der... Mehr lesen

Aktuelle Veranstaltungen

Seminar

BMWi-Statusseminar Brennstoffzellen und Wasserstofftechnologien

Zur Vorschau

Kongress

BDEW Kongress

Zur Vorschau

Messe

CNG Mobility Days 2019

Zur Vorschau

Messe

7. Wasserstofftag Lampoldshausen

Zur Vorschau

Workshop

PORTALGREEN Workshop

Zur Vorschau

Fachforum

DBI-Fachforum ENERGIESPEICHER 2019

Zur Vorschau

Fachtagung

gwf-Fachtagung Energiespeicher & Sektorenkopplung

Zur Vorschau

Kongress und Fachmesse

gat|wat 2019

Zur Vorschau

Was ist Power to Gas?

Power to Gas, Power to X, Power Fuels

Terminologie

Unter dem Begriff Power to Gas (abgekürzt „PtG" oder „P2G“) ist allgemein die Erzeugung von synthetischen Gasen aus Strom gemeint. Die Strategieplattform Power to Gas bezeichnet als „Power to Gas“ das Grundverfahren Strom zu Wasserstoff per Elektrolyse bzw. die Weiterverarbeitung zu Methan per Methanisierung. Darüber hinaus gibt es weitere Technologien und Nutzungspfade für synthetische Energieträger, die insgesamt unter dem Begriff „Power to X“ oder „PtX“ zusammengefasst werden. Die Weiterverarbeitung von Wasserstoff zu flüssigen Kraft- und Brennstoffen (synthetischem Benzin, Diesel und Kerosin), auch „e-fuels“ genannt, wird meist als „Power to Liquid“ bezeichnet. Power to Chemicals meint die Herstellung von synthetischen Ausgangsstoffen für die chemische Industrie durch Weiterverarbeitung des Wasserstoffs in chemischen Synthesen. Die dena hat für gasförmige und flüssige Kraft- und Brennstoffe, die mit Hilfe von Power-to-X-Technologien erzeugt werden, den Begriff "Power Fuels" geprägt. Mehr lesen

Die Plattform

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat 2011 die Strategieplattform Power to Gas ins Leben gerufen, um die Systemlösung Power to Gas weiter zu entwickeln, einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und mit Entscheidungsträgern über den zukünftigen Einsatz zu beraten. Heute ist die Technologie marktreif und viele aktuelle Studien belegen ihr großes Potenzial für den Klimaschutz und eine erfolgreiche Energiewende. Mehr lesen

Projekte in Deutschland

Bei der Erprobung und Weiterentwicklung von Power-to-Gas-Technologien nimmt Deutschland derzeit eine Vorreiterrolle ein. Es gibt hierzulande mehr als 30 Pilotprojekte mit einer Elektrolyse-Leistung von insgesamt rund 25 MW. Sowohl Start-ups als auch größere, etablierte Unternehmen testen neue Verfahren, Komponenten und Betriebskonzepte und etablieren innovative Einsatzgebiete. Mehr lesen

Publikationen

Themenschwerpunkt

Integrierte Energiewende

Die dena-Leitstudie Integrierte Energiewende untersucht den Einfluss der Energiesektoren Strom, Gebäude, Verkehr und Industrie und ihre gegenseitigen Wechselwirkungen und Abhängigkeiten, um eine Gesamtstrategie über alle Sektoren ableiten zu können.

@powertogas